Ärzte Zeitung, 09.11.2007

FUNDSACHE

Sterben im Parlament verboten!

Sterben im Parlament verboten - das halten die Briten für das absurdeste Gesetz. Bei einer Umfrage der Fernsehgesellschaft UKTV unter 4000 Briten nach den unsinnigsten nationalen Vorschriften gaben 28 Prozent der Befragten an, dass sie das Gesetz für unnötig hielten, wonach es illegal ist, im Unterhaus im wahrsten Sinne des Wortes abzudanken.

Für überflüssig halten andere das Verbot, eine Briefmarke mit dem Abbild der Königin kopfüber zu platzieren. Die Regel, dass in Liverpool nur weibliche Angestellte einer Zoohandlung, die tropische Fische verkauft, öffentlich oben ohne arbeiten dürfen, halten sechs Prozent für absurd.

Zu den verrücktesten internationalen Regularien wählten neun Prozent der Befragten ein Gesetz aus dem US-Bundesstaat Ohio, wonach es illegal ist, einen Fisch betrunken zu machen. Für weniger nützlich hielten sie auch, dass man in Frankreich ein Schwein nicht Napoleon nennen darf. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »