Ärzte Zeitung, 19.11.2007

FUNDSACHE

Ess-Stäbchen wird körpernah getragen

Die moderne Japanerin, stets unterwegs, trägt ihre Ess-Stäbchen neuerdings ganz nah am Körper: in ihrem Büstenhalter! Auf diese Weise demonstriert sie zudem wider die Wegwerfgesellschaft ihr ökologisches Bewusstsein.

Den "Ess-Stäbchen-BH" hat das Unternehmen Triumph International jetzt in Japan vorgestellt, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Die im Büstenhalter versteckten Stäbchen seien nicht nur Essbesteck, sondern verliehen dem BH sogar noch zusätzlich Stabilität, lobt der Hersteller "Es ist nur ein kleiner Schritt", sagte Hiromi Shinta, Sprecher von Triumph, bei der Präsentation, "aber weil so viele japanische Ess-Stäbchen Wegwerfartikel sind, müssen riesige Wälder abgeholzt werden."

Ess-Stäbchen wurden das erste Mal vor fast 4000 Jahren in China benutzt. Allein in Japan werden laut Schätzungen Jahr für Jahr 25 Milliarden hölzerne Ess-Stäbchen-Paare weggeworfen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »