Ärzte Zeitung, 04.12.2007

FUNDSACHE

Fischrestaurant mit Gast am Angelhaken

Ein Chinese wollte einen netten Abend in einem Fischrestaurant verbringen und zappelte plötzlich selbst am Haken.

Mr. Pei, wie der Gast aus Shanghai von der britischen Online-Agentur Ananova genannt wird, dachte zunächst, der Schmerz rühre von einer dicken Gräte her, die sich in seine Zunge gebohrt habe. "Ich habe versucht, sie heraus zu bekommen, aber dann habe ich Metall an meiner Zunge gespürt, und an meiner Hand war überall Blut", erzählt das Opfer.

Augenblicklich wurde er ins nahe gelegene Krankenhaus gebracht, wo die Ärzte einen etwa einen Zentimeter großen Angelhaken aus seiner Zunge entfernten. "Er wird aller Voraussicht nach schnell wieder genesen", teilte die Klinik mit. "Allerdings wird seine Nahrungsaufnahme einige Tage lang beeinträchtigt sein."

Das Restaurant will Mr. Pei eigener Aussage nach ein Schmerzensgeld in noch nicht näher bezifferter Höhe zahlen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »