Ärzte Zeitung, 11.01.2008

FUNDSACHE

Viel Testosteron fördert den Humor

Witzig ist, wer viel Testosteron produziert: Das jedenfalls hat ein pensionierter englischer Medizinprofessor im Eigenversuch herausgefunden - mit Hilfe seines Einrads.

Professor Sam Shuster, emeritierter Ordinarius am Department of Dermatology der Norfolk and Norwich University in Norwich, fährt gern auf dem Einrad durch die Stadt und muss sich dabei so allerhand anhören, schreibt das "British Medical Journal" in seiner Weihnachts-Ausgabe (BMJ 335, 2007, 1320).

Ein Jahr lang sammelte Shuster etwa 400 spontane Reaktionen seiner Mitmenschen und ordnete diese nach Alter und Geschlecht sowie verbalen, mimischen und gestischen Äußerungen. Das Ergebnis seiner Analysen: Junge Männer machten sich am häufigsten über ihn lustig.

Shusters These: Humor hat seinen evolutionären Ursprung in der Aggression - und diese sei bei jungen Männern mit hohem Testosteronspiegel am größten. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
British Medical (113)
Krankheiten
Testosteron-Mangel (344)
Wirkstoffe
Testosteron (318)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »