Ärzte Zeitung, 14.01.2008

Kellner ohne Seele

Neuester Trend in den USA: Die Softwarefirma uWink hat einen Computer entwickelt, der in Lokalen und Schnellrestaurants den Kellner weitgehend ersetzen soll. Per Fingerdruck können die Gäste auf einem Bildschirm an ihrem Tisch die Bestellung aufgeben, ein Glas Wein nachordern oder die Rechnung anfordern - der Auftrag landet direkt in der Küche oder an der Bar.

Derzeit testen mehrere Fast-Food-Ketten das Gerät, das ähnlich wie der Bildschirm am Geldautomaten funktioniert. Die Nationale Restaurant-Vereinigung habe die neue Technologie zu einem der Top-Trends für die Branche erklärt, hieß es. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
[14.01.2008, 14:25:07]
Beate Silkenath 
lange nicht mehr Bowlen gewesen, oder?
Sonst wüssten Sie, dass dieser angeblich "neueste Trend in den USA" schon längst auch bei uns in Deutschland Einzug gehalten hat. An deutschen Bowling-Bahnen ist es gang und gäbe, seine Bestellung über einen Computerterminal aufzugeben.

Für Bowling-Bhanen und Schnellrestaurants ist das völlig ok. Zudem senkt es die Kosten und (hoffentlich) dadurch den zu zahlenden Preis. In hochwertigen Restaurants wird sich dieser Trend wohl eher nicht durchsetzen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »