Ärzte Zeitung, 28.01.2008

FUNDSACHE

Gefährliche Rettungsaktion

Ein Australier wollte seinen Kollegen aus dem Maul eines Krokodils befreien und hat ihn dabei versehentlich angeschossen. Das Opfer landete mit geringen Bisswunden, aber erheblichen Schussverletzungen im Krankenhaus, wie der Nachrichtensender BBC im Internet berichtet.

Der 29-jährige Jason Grant hielt sich am Mary River innerhalb einer beliebten Touristenregion nahe Darwin in Nordaustralien auf. Auf dem Gelände einer abgelegenen Reptilienfarm sammelte er Eier ein, als er sich plötzlich im Maul eines riesigen Krokodils wieder fand.

Das Tier schüttelte Grant regelrecht durch, bis ihm ein Arbeitskollege zur Hilfe kam und zwei Schüsse auf das Reptil abfeuerte.

Ein Schuss traf in der Tat das Krokodil, der andere jedoch unglücklicherweise den Arm des Opfers. Grant wurde deshalb sofort per Helikopter ins nächstgelegene Krankenhaus geflogen. Sein Zustand sei stabil, heißt es. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
BBC (427)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »