Ärzte Zeitung, 28.01.2008

FUNDSACHE

Gefährliche Rettungsaktion

Ein Australier wollte seinen Kollegen aus dem Maul eines Krokodils befreien und hat ihn dabei versehentlich angeschossen. Das Opfer landete mit geringen Bisswunden, aber erheblichen Schussverletzungen im Krankenhaus, wie der Nachrichtensender BBC im Internet berichtet.

Der 29-jährige Jason Grant hielt sich am Mary River innerhalb einer beliebten Touristenregion nahe Darwin in Nordaustralien auf. Auf dem Gelände einer abgelegenen Reptilienfarm sammelte er Eier ein, als er sich plötzlich im Maul eines riesigen Krokodils wieder fand.

Das Tier schüttelte Grant regelrecht durch, bis ihm ein Arbeitskollege zur Hilfe kam und zwei Schüsse auf das Reptil abfeuerte.

Ein Schuss traf in der Tat das Krokodil, der andere jedoch unglücklicherweise den Arm des Opfers. Grant wurde deshalb sofort per Helikopter ins nächstgelegene Krankenhaus geflogen. Sein Zustand sei stabil, heißt es. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
BBC (441)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »