Ärzte Zeitung, 06.02.2008

FUNDSACHE

Von wegen frühe Menopause!

Sie habe "die klassischen Zeichen einer frühen Menopause", sagte die Gynäkologin zur 40-jährigen Waliserin Amanda Morgan. Sieben Stunden später gebar sie zu Hause in ihrem Badezimmer eine Tochter.

Amanda Morgan hatte sich etwas erschöpft gefühlt und ihre Gynäkologin aufgesucht, berichtete sie dem britischen Sender BBC online. Die Ärztin diagnostizierte eine frühe Menopause und nahm Blut ab für Hormontests. Zu Hause ging Amanda Morgan in ihr Badezimmer und spürte plötzlich einen rasenden Schmerz. "Alles ging so schnell. Einmal pressen, und Caitlin war raus.

Ich war geschockt, aber ganz ruhig", erzählt Amanda Morgan, die bereits zwei Söhne hatte. Sie hatte nicht gemerkt, dass sie bereits im sechsten Monat schwanger war. Sie hatte nicht an der typischen Morgenübelkeit gelitten und nur etwa ein Pfund zugenommen. Mutter und Tochter sind wohlauf, Caitlin feiert jetzt schon ihren ersten Geburtstag. (ug)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Menopause (174)
Organisationen
BBC (425)
Krankheiten
Menopause (527)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »