Ärzte Zeitung, 20.02.2008

FUNDSACHE

Vom Sturm erfasst, im Schlamm gerettet

Wie durch ein Wunder hat ein Baby einen Sturm überlebt, der es 100 Meter weit durch die Luft gewirbelt und auf ein Schlammfeld geschleudert hat. Der elf Monate alte Kyson aus Castalain im US-Bundesstaat Tennessee wurde von einem Tornado erfasst, der seine Mutter tötete und ihr Zuhause zerstörte.

Als die Feuerwehr eintraf, bot sich ihr ein Bild der Verwüstung. Auf einem Feld lagen Plastikpuppen herum, die von einem Sammler stammten, dessen Haus der Sturm ebenfalls zerstört hatte.

Als Feuerwehrmann David Harmon mit einer Fackel die Gegend absuchte, fiel ihm plötzlich eine Puppe auf, die sich bewegte - Kyson! Er rannte hin und hob das zitternde Baby aus dem Matsch. "Es atmete einmal tief ein und fing an zu schreien", erzählt Harmon einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge. Kyson trug nur ein T-Shirt und seine Windel. Für Großvater Doug Stowell grenzt seine Rettung an ein Wunder. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »