Ärzte Zeitung, 29.02.2008
 

FUNDSACHE

Mobil trotz Infusion am Arm

In China haben Polizisten einen Fahrer aus dem Verkehr gezogen, an dessen Arm eine Infusion baumelte.

Den Beamten war zunächst aufgefallen, dass der Mann viel zu langsam durch die Stadt Laishan fuhr. Als sie ihn daraufhin anhielten, entdeckten sie den Tropf an seinem Arm. Den Schlauch hatte der Patient über den Rückspiegel gehängt.

"Nur mit seiner rechten Hand konnte der Mann steuern und schalten", sagte ein Sprecher der Polizei einem Bericht der Online-Agentur Ananova zufolge. Den verblüfften Polizisten erklärte der Fahrer, dass er in einer Klinik so lange auf seine Behandlung habe warten müssen, dass es ihm einfach zu bunt geworden sei und er nach Hause fahren wollte.

"Ich dachte, so lange ich langsam fahre, gäbe es keine Gefahr", sagte der Patient, der in dem Beitrag Herr Sun genannt wird. Die Polizei blieb hart und strafte ihn mit einem Bußgeld in Höhe von umgerechnet fünf Euro ab. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »