Ärzte Zeitung, 03.03.2008

FUNDSACHE

Wer Blut spendet, zahlt weniger Steuern

In Polen können Bürger ihre Steuerschuld seit kurzem in einer außergewöhnlichen Währung begleichen: mit ihrem Blut!

Jeder Einwohner Polens, der Blut spendet, kann sich dafür 45 Euro gutschreiben lassen und diesen Bonus mit seiner nächsten Steuererklärung verrechnen. Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, erhält der Spender vom betreffenden Krankenhaus jeden einzelnen Liter Blut, den man ihm im Laufe eines Jahres abzapft, bescheinigt. Mit diesen Beglaubigungen wird der Spender beim Finanzamt vorstellig, das seine Steuerschuld mit den betreffenden Beträgen verrechnet.

Für manchen Polen scheint sich das staatliche Angebot durchaus zu rechnen. "Ich erfuhr durch einen befreundeten Buchhalter davon", sagt etwa Dariusz Gryka aus Bialystok im Nordosten des Landes. "Ich begann im vergangenen Jahr damit, Blut zu spenden. Ich tat es nur drei Mal, aber es hat sich bereits gelohnt." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »