Ärzte Zeitung, 13.03.2008

FUNDSACHE

Aschenbecher als Requisiten

Kneipenbesitzer im US-Bundesstaat Minnesota haben einen findigen Weg entdeckt, das staatliche Rauchverbot zu umgehen: Sie erklären ihre Gaststätte kurzerhand zum Theater und ihre Gäste zu Schauspielern - denn auf den Brettern der Welt ist das Rauchen ausnahmsweise gestattet.

Wie die Zeitung "Daily Telegraph" berichtet, nutzen bereits 100 Kneipen die Gesetzeslücke - was den Gästen einen Mordsspaß bereitet. Viele kommen in Kostümen und bringen ihre Aschenbecher als Requisite mit. Die Eingänge der Kneipen wurden vielerorts in "Bühneneingänge" umbenannt.

"Meine rauchenden Gäste spielen sich selbst vor Inkrafttreten des Verbots", erklärte Brian Bauman, der in der Stadt St. Paul die Bar The Rock betreibt. "Wir nennen die Produktion ‚Vor dem Bann‘." Das Gesundheitsministerium des Staates Minnesota hat nun angekündigt, gegen das Theater der Raucher mit Bußgeldern bis zu 7500 Euro vorzugehen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »