Ärzte Zeitung, 13.03.2008

FUNDSACHE

Aschenbecher als Requisiten

Kneipenbesitzer im US-Bundesstaat Minnesota haben einen findigen Weg entdeckt, das staatliche Rauchverbot zu umgehen: Sie erklären ihre Gaststätte kurzerhand zum Theater und ihre Gäste zu Schauspielern - denn auf den Brettern der Welt ist das Rauchen ausnahmsweise gestattet.

Wie die Zeitung "Daily Telegraph" berichtet, nutzen bereits 100 Kneipen die Gesetzeslücke - was den Gästen einen Mordsspaß bereitet. Viele kommen in Kostümen und bringen ihre Aschenbecher als Requisite mit. Die Eingänge der Kneipen wurden vielerorts in "Bühneneingänge" umbenannt.

"Meine rauchenden Gäste spielen sich selbst vor Inkrafttreten des Verbots", erklärte Brian Bauman, der in der Stadt St. Paul die Bar The Rock betreibt. "Wir nennen die Produktion ‚Vor dem Bann‘." Das Gesundheitsministerium des Staates Minnesota hat nun angekündigt, gegen das Theater der Raucher mit Bußgeldern bis zu 7500 Euro vorzugehen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »