Ärzte Zeitung, 14.03.2008

FUNDSACHE

Patient flüchtet vor Rattengestank im OP

Ein britischer Teenager hat eine Knieoperation verweigert, nachdem ihm Chirurgen erzählten, dass irgendwo im OP eine tote Ratte liege.

Andrew Cowper aus Welwyn Garden City in der englischen Grafschaft Hertfordshire hatte buchstäblich die Nase voll, als sein Arzt mit der Erklärung für den Gestank im Operationssaal herausrückte.

"Er sagte, der Geruch stelle kein Gesundheitsrisiko dar", erzählte der 19-Jährige Reportern der Zeitung "The Sun". "Da habe ich ihn gefragt: ‚Wenn Sie an meiner Stelle wären, würden Sie sich operieren lassen?‘ Als er verneinte, entschloss ich mich zu gehen." Dabei hatte Andrew Cowper elf Monate auf den Eingriff gewartet, nachdem er sich beim Fußballspielen einen Kreuzbandriss zugezogen hatte.

Wenig später wurde die tote Ratte auf dem Dach in der Nähe des OP gefunden. Ein Sprecher des Queen Elizabeth II-Krankenhauses sagte, die Operation am Knie werde bald nachgeholt. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »