Ärzte Zeitung, 18.03.2008

FUNDSACHE

Zu dick - Mafioso aus Knast entlassen

Ein sizilianischer Mafioso ist aus dem Gefängnis entlassen worden, weil er zu dick für die Haft ist: Salvatore Ferranti (36), der wegen Zugehörigkeit zu einer kriminellen Vereinigung in Untersuchungshaft saß, wiege 210 Kilogramm, berichtete die italienische Zeitung "La Republica". Das Bett in der Zelle habe diesem Gewicht einfach nicht standgehalten, hieß es. Auch habe Ferranti nicht durch die Badezimmertür im Gefängnis gepasst.

Er war im vergangenen August festgenommen worden und zunächst in die Justizvollzugsanstalt von Palermo, dann nach Pesaro und schließlich nach Monza gebracht worden. Aber Ferranti passte in keine Zelle. Wegen seiner Leibesfülle darf er die Untersuchungshaft ab sofort im Hausarrest absitzen, entschied ein Gericht in Palermo. Eine absolute Ausnahme: Mafia-Verdächtige werden normalerweise nur aus der Haft entlassen, wenn es schwer wiegende Gesundheitsprobleme gibt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »