Ärzte Zeitung, 01.04.2008

FUNDSACHE

Wäscheleine bremst 30-Meter-Sturz

Wie durch ein Wunder hat eine 27-jährige Russin einen Sturz aus dem neunten Stock eines Hochhauses unverletzt überlebt. Der 30 Meter tiefe Fall wurde durch Wäscheleinen auf den darunter liegenden Balkonen gebremst.

Ludmilla Adamowa aus Kemerowo in Sibirien feierte mit Freunden eine Party, so die Online-Agentur Ananova. Auf dem Balkon wollte sie eine Zigarette rauchen, doch sie rutschte aus und stürzte über die Brüstung. Während ihres gut 30 Meter tiefen Falls streifte sie mehrere Wäscheleinen und riss Decken, Mäntel und Unterwäsche mit sich.

Nachbarn alarmierten umgehend den Rettungsdienst - doch für diesen blieb nach seinem Eintreffen nichts mehr zu tun. "Offenbar hat sie noch nicht einmal einen Kratzer abbekommen", sagte Jewgeny Newzorow, einer der Sanitäter. "Zeugen erzählten, dass sie einfach aufstand, den Staub von ihren Kleidern schüttelte und zurück zur Party ging." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »