Ärzte Zeitung, 09.04.2008

FUNDSACHE

Die Insekten und der Sex

Oralsex, Fesselspiele, SM-Praktiken: Das Liebesleben der Insekten ist voller Überraschungen, wie Forscher durch elektronen-mikroskopische Aufnahmen entdeckt haben. Über die Sexspiele von Fliegen und Bienen berichtet das Magazin "Wunderwelt Wissen" in seiner neuen Ausgabe.

Die männliche Taufliege etwa lockt das Weibchen in einem Vorspiel durch Flügel-Vibrationen an, geht bei gegenseitiger Zuneigung zum Oralsex über, bevor es zum eigentlichen Akt schreitet. Die Samenfäden, die es dabei hinterlässt, bringen es im ausgerollten Zustand auf rekordverdächtige 5,8 Zentimeter und sind damit tausend Mal länger als die eines Menschen.

Männliche Blattschneiderbienen dagegen schreiten weniger zärtlich zur Tat als eine Taufliege. Sie werfen sich auf ihre Weibchen, beißen sich an deren Fühlern fest und halten ihnen die Augen zu, bevor sie ihren Hinterleib in die Höhe zerren, um den Akt zu vollziehen.

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »