Ärzte Zeitung, 24.04.2008

FUNDSACHE

Politiker machen U-Bahn Konkurrenz

Die Volksvertreter im Prager Parlament riskieren Hörschäden. Das hat der tschechische Abgeordnete Pavel Severa bei der Messung der Lautstärke der Politikerreden festgestellt.

Als geräuschvollster Redner erwies sich der Sozialdemokrat David Rath mit bis zu 112,7 Dezibel, berichtete gestern die tschechische Tageszeitung "Pravo". Dies sei deutlich lauter als in einer fahrenden U-Bahn und vergleichbar mit einer Polizeisirene oder Musikbeschallung in der Disco.

Wie die Messungen ergaben, verstieg sich - außer den stimmstarken Oppositionspolitikern - auch Ministerpräsident Mirek Topolanek bei seinen Beiträgen im Parlament auf einen Pegel von bis zu 94,1 Dezibel. Mediziner warnen vor Gehörschäden bei einem anhaltendem Lärmpegel von über 90 Dezibel.

Parlamentspräsident Miloslav Vlcek hatte die Messungen gestattet und sagte der Zeitung, er wolle künftig versuchen, zu laute Reden zu unterbinden. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »