Ärzte Zeitung, 02.05.2008

FUNDSACHE

Knöpfe in Sicht? Da bricht Panik aus!

Eine junge Engländerin leidet an einer höchst seltenen Phobie - sie gerät bei dem Anblick von Knöpfen in Panik! Gillian Linkins aus Waterlooville in der Grafschaft Hampshire kann sich mit niemandem, der Knöpfe hat, im selben Raum aufhalten. Daher darf auch ihr Freund Nate nur Kleidungsstücke mit Reißverschluss tragen, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

Die 22-jährige Studentin reagierte zum ersten Mal im Alter von sieben Jahren panisch, als sie eine Bluse anziehen sollte. Für ihre Krankheit gibt es sogar einen Namen: Koumpounophobie.

"Knöpfe anzufassen ist für mich, wie eine Kakerlake zu berühren", beschreibt Gillian Linkins ihre Phobie. "Es fühlt sich schmutzig, eklig und falsch an." Vergeblich hat die Studentin versucht, ihre Panikattacken etwa mit Hilfe einer Hypnotherapie in Griff zu bekommen. Oft ist sie verzweifelt: "Die Leute halten mich einfach für seltsam." (Smi)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »

So berechnen Ärzte den Wirtschaftlichkeitsbonus ihrer Praxis

Die Berechnung des Laborbonus ist nicht ganz einfach zu durchschauen. Aber wer sich damit beschäftigt, kann die Leistungen so zu steuern, dass der Bonus weitgehend erhalten bleibt. Unser Abrechnungsexperte gibt Tipps. mehr »