Ärzte Zeitung, 02.05.2008

FUNDSACHE

Knöpfe in Sicht? Da bricht Panik aus!

Eine junge Engländerin leidet an einer höchst seltenen Phobie - sie gerät bei dem Anblick von Knöpfen in Panik! Gillian Linkins aus Waterlooville in der Grafschaft Hampshire kann sich mit niemandem, der Knöpfe hat, im selben Raum aufhalten. Daher darf auch ihr Freund Nate nur Kleidungsstücke mit Reißverschluss tragen, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

Die 22-jährige Studentin reagierte zum ersten Mal im Alter von sieben Jahren panisch, als sie eine Bluse anziehen sollte. Für ihre Krankheit gibt es sogar einen Namen: Koumpounophobie.

"Knöpfe anzufassen ist für mich, wie eine Kakerlake zu berühren", beschreibt Gillian Linkins ihre Phobie. "Es fühlt sich schmutzig, eklig und falsch an." Vergeblich hat die Studentin versucht, ihre Panikattacken etwa mit Hilfe einer Hypnotherapie in Griff zu bekommen. Oft ist sie verzweifelt: "Die Leute halten mich einfach für seltsam." (Smi)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »