Ärzte Zeitung, 14.05.2008

FUNDSACHE

Feuer und Flamme für saftige Steaks

"Grillen, bis der Arzt kommt" - unter dieses Motto hätte man das Unterfangen zweier Männer stellen können, die jüngst in Kaiserslautern versuchten, saftige Steaks über dem offenen Feuer zuzubereiten.

Auf dem Balkon in der Blücherstraße gingen die beiden allerdings weniger zielstrebig ran als der Namenspatron der Straße, der preußische Generalfeldmarschall Gebhard Leberecht von Blücher, der in Waterloo dem englischen General Wellington gegen Napoleon zu Hilfe kam.

Als der eine das schwächelnde Feuer mit einem Becher Benzin stärkte, ließ er diesen aufgrund der sich bildenden Stichflamme fallen. Vor Schreck ließ der andere den Benzinkanister, in dem sich zwischen drei und fünf Liter befanden, zu Boden fallen. Das brennende Benzin lief über den Balkon auf im Hof darunter parkende Fahrzeuge und griff auf diese über. Ob es zu einem zweiten Grillversuch kam, ist dem Polizeibericht nicht zu entnehmen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »