Ärzte Zeitung, 28.05.2008

FUNDSACHE

Der Finger im Auge des Hais

Ein Australier hat den Angriff eines Weißen Hais überlebt, indem er ihm ins Auge gestochen hat.

Jason Cull war vor der Küste von Middletown Beach in Westaustralien aufs offene Meer geschwommen, als er plötzlich einen grauen Schatten unter sich wahrnahm.

"Im ersten Moment dachte ich, es sei ein Delphin", erzählt der 37-jährige Lehrer einem Bericht des "Daily Telegraph" zufolge. "Erst als das Tier hochschoss und gegen mich prallte, realisierte ich, was es war." Cull boxte nach dem Hai, doch das Tier biss ihn ins Bein und zog ihn nach unten. "Ich erinnere mich, wie ich ins Wasser tauchte, nach unten tastete, die Augen des Hais fühlte und mit dem Finger hinein gestochen habe. Dann ließ er mich los."

Die 50-jährige Joanne Lucas beobachtete vom Strand aus die Hai-Attacke und eilte Cull zur Hilfe. Schwerverletzt wurde er am Strand erstversorgt, bevor ihn ein Hubschrauber ins Krankenhaus brachte. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »