Ärzte Zeitung, 10.06.2008

FUNDSACHE

Bischöfliches Votum gegen die Impotenz

Ein italienischer Bischof hat einem querschnittsgelähmten und deshalb impotenten Mann eine kirchliche Trauung verweigert. "Keiner kann eine Trauung vollziehen, kein Bischof oder Priester, wenn er weiß, dass eine Impotenz vorliegt, weil dies ein Grund für die Annullierung der Ehe sein kann", sagte Salvatore de Ciuco vom Bistum Viterbo nördlich von Rom dem italienischen Fernsehsender SkyTG24.

Zuvor hatte Bischof Lorenzo Chiarinelli erklärt, er könne nicht anders, als dem jungen Mann die kirchliche Trauung zu verweigern. Der seit einem Autounfall vor zwei Monaten querschnittsgelähmte Italiener hatte am Samstag in Viterbo standesamtlich geheiratet. Er verstehe den Wirbel um die Entscheidung des Bischofs nicht, sagte Chiarinellis Sprecher dem Fernsehsender, zumal der Bräutigam noch vor der Heirat erklärt habe, nicht an Gott zu glauben und nur der Braut zuliebe einer kirchlichen Trauung zugestimmt zu haben. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »