Ärzte Zeitung, 11.06.2008

FUNDSACHE

Lederschühchen für Rettungshunde

Rettungshunde, die für die chinesische Feuerwehr in Einsatz sind, werden jetzt mit Lederschuhen ausgestattet, um ihre Pfoten vor Verbrennungen und Schnittwunden zu schützen. Die Chaoyang-Feuerwehr in Chinas Hauptstadt Peking habe kürzlich die Produktion von speziellen Lederüberziehern für ihre Hunde in Auftrag gegeben, wie die OnlineAgentur Ananova berichtet. "Es geht vor allem darum, ihre Pfoten zu schützen, weniger um modische Gesichtspunkte", stellte ein Sprecher der Feuerwehr augenzwinkernd klar.

Die Besohlung der Überzieher besteht aus Leder, das Obermaterial aus widerstandsfähigen, feuerbeständigen Fasern. Die Dienststelle, innerhalb derer die Rettungshunde eingesetzt werden, gab an, dass der gefährliche Einsatzort die Investition rechtfertige. Die Pfoten der Hunde seien nicht nur durch das Feuer gefährdet, sondern auch durch herumliegendes Glas und andere scharfe Gegenstände.

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »