Ärzte Zeitung, 11.06.2008

FUNDSACHE

Lederschühchen für Rettungshunde

Rettungshunde, die für die chinesische Feuerwehr in Einsatz sind, werden jetzt mit Lederschuhen ausgestattet, um ihre Pfoten vor Verbrennungen und Schnittwunden zu schützen. Die Chaoyang-Feuerwehr in Chinas Hauptstadt Peking habe kürzlich die Produktion von speziellen Lederüberziehern für ihre Hunde in Auftrag gegeben, wie die OnlineAgentur Ananova berichtet. "Es geht vor allem darum, ihre Pfoten zu schützen, weniger um modische Gesichtspunkte", stellte ein Sprecher der Feuerwehr augenzwinkernd klar.

Die Besohlung der Überzieher besteht aus Leder, das Obermaterial aus widerstandsfähigen, feuerbeständigen Fasern. Die Dienststelle, innerhalb derer die Rettungshunde eingesetzt werden, gab an, dass der gefährliche Einsatzort die Investition rechtfertige. Die Pfoten der Hunde seien nicht nur durch das Feuer gefährdet, sondern auch durch herumliegendes Glas und andere scharfe Gegenstände.

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

17.18Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigen sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »