Ärzte Zeitung, 16.06.2008

FUNDSACHE

Lebenswege einer Kröte

In Australien hat eine Kröte 40 Minuten lang im Magen eines Hundes überlebt, bevor dieser das Tier wieder erbrochen hat.

Jackson Crews aus Palmerston fütterte seine Hündin Bella mit einigen übrig gebliebenen Pasteten, als das Unglück geschah. "Ich warf sie ins Gras und bemerkte im selben Moment diese Agakröte", erzählte Crews laut einem Bericht der Agentur Ananova. "Bella sah sie ebenfalls und dachte, dass es eine der Pasteten sei. Sie hat sie vollständig verschluckt."

Agakröten sind giftig, daher rief Crews umgehend das örtliche Tierhospital an. Dort teilte man ihm mit, dass er die Hündin sofort vorbeibringen solle. Der Tierarzt brachte Bella mit Hilfe einer Nadel mehrmals zum Erbrechen. Im zweiten Anlauf spuckte die Hündin schließlich die lebende Kröte wieder aus.

Der Froschlurch hat im Tierhospital inzwischen eine neue Heimat gefunden. Die Mitarbeiter tauften ihn "Spucke".

(Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »