Ärzte Zeitung, 18.06.2008

FUNDSACHE

Pudelwohl trotz Millionenverlusten

"Trouble", der frühere Schoßhund der US-Milliardärin Leona Helmsley, muss auf den Großteil seines Erbes von zwölf Millionen Dollar verzichten. Der neun Jahre alte weiße Malteser könne den Rest seines Lebens mit zwei Millionen Dollar zurecht kommen, beschied ein Richter in Manhattan laut einem Bericht der "New York Post". Die Hotel- und Immobilienbesitzerin Helmsley war im August 2007 87-jährig gestorben. Zwei der vier Enkel, denen Helmsley keinen Cent hinterließ, hatten das Testament angefochten.

"Trouble" lebt in Florida bei dem Geschäftsführer eines Helmsley-Hotels. Dieser bestätigte, dass es dem Hund an nichts fehle. "Zwei Millionen Dollar ist genug Geld, um für Troubles Unterhalt und Wohlbefinden auf dem höchsten Niveau für über zehn Jahre zu sorgen." "Trouble" benötige jährlich 100 000 Dollar für ihre Bewachung, 8000 Dollar für Körperpflege und 18 000 Dollar für medizinische Versorgung.

(dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »