Ärzte Zeitung, 30.06.2008

FUNDSACHE

Ein Wäschetrockner, der nicht loslässt

Einer Engländerin ist ein häusliches Missgeschick widerfahren - die Feuerwehr musste sie aus ihrem Wäschetrockner befreien.

Die Frau aus dem Ferienort Weston-super-Mare in der englischen Grafschaft Somerset, die namentlich nicht näher benannt wird, wollte ihren Trockner von Fusseln befreien, als ihr Arm plötzlich in der Maschine feststeckte. Eine halbe Stunde versuchte sie sich selbst zu befreien - doch vergeblich. Ein Nachbar hörte ihre verzweifelten Schreie und alarmierte die Feuerwehr, die der Frau schließlich ihre Freiheit zurückgab.

"Die Hand der Frau war eingekeilt zwischen Plastikstücken, und sie litt bereits Schmerzen", berichtete ein Sprecher der Online-Agentur Ananova. "Die Feuerwehrleute haben ein schmerzlinderndes Gel auf ihre Hand appliziert und benutzten Säge und Blechschere, um sie zu befreien." An die Säuberungsaktion ihres Wäschetrockners erinnert sie jetzt ein Bluterguss. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Schmerzen (4481)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »