Ärzte Zeitung, 10.07.2008

FUNDSACHE

Auch Dinos hatten ihr Kreuz mit dem Kreuz

Rückenschmerzen sind keineswegs ein singuläres Phänomen des Bürostuhl versessenen, Dauermeeting geplagten Angestellten der Gegenwart. Ganz im Gegenteil: Es handelt sich um ein uraltes Leiden, das auch andere Wirbeltiere schon plagte. Selbst die Dinosaurier - diese lebten schon vor rund 150 Millionen Jahren - hatten bereits ihr Kreuz mit dem Kreuz.

Das fanden jetzt Wissenschaftler des Museums für Naturkunde Berlin, der Charité Universitätsmedizin Berlin und der Universität Bonn heraus. Sie untersuchten einen Wirbel eines Dinosauriers mit Hilfe modernster Medizintechnik und stellten fest, dass der "Patient" an einer angeborenen Wirbelfehlbildung litt.

Die Mikro-Computertomografie ergab, dass bei dem pflanzenfressenden, nur schafsgroßen Dysalotosaurus ein Wirbel falsch zusammenwuchs und dem behinderten Dino lebenslang Schmerzen bereitete. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im Fachjournal "Anatomical Record". (dpa/maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »