Ärzte Zeitung, 16.07.2008

FUNDSACHE

Schwarzbär vor dem Ertrinken gerettet

In einem US-Wildpark hat ein beherzter Mitarbeiter sein Leben riskiert, um einen riesigen Schwarzbären vor dem Ertrinken zu retten.

Schauplatz des Dramas war das Reservat am Alligator Point in Florida. Auf der Suche nach Futter war der 165 Kilogramm schwere Koloss in eine bewohnte Gegend vorgedrungen. Ein Scharfschütze feuerte einen Betäubungspfeil auf ihn ab, woraufhin der Bär ins Meer torkelte.

Adam Warwick, der für die Florida Fish and Wildlife Commission arbeitet, zögerte keine Sekunde, wie die Agentur Ananova berichtet. Er tauchte hinterher und zog mit seinem Arm den Kopf des Bären über Wasser.

Das ängstliche, schlaftrunkene Tier ließ ihn gewähren, so dass der 29-jährige Retter nur ein paar Kratzer davontrug. "Ich war ziemlich überrascht, wie groß er war", erzählte Warwick später. "Ich wusste nicht, auf was ich mich da einließ, es war eine Entscheidung aus dem Augenblick heraus." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »