Ärzte Zeitung, 17.07.2008

FUNDSACHE

Tatü, tata, die Amsel, die ist da!

Jeden Morgen um fünf Uhr wird eine englische Familie durch die Sirene eines Rettungswagens aus dem Schlaf gerissen. So hört es sich wenigstens an. Aber in Wirklichkeit sitzt eine Amsel in ihrem Garten, die das Alarmsignal imitiert.

Nathan Talbot und seine Familie, die in der Hafenstadt Weston-super-Mare leben, sind durch die allmorgendlichen Weckrufe inzwischen völlig genervt. "Am Anfang war es ja noch lustig", sagt der 39-jährige Dekorateur. "Aber mittlerweile ist es nur noch lästig." Seine Frau Alison stimmt ihm zu: "Die Amsel ist so winzig, aber ihre Töne sind so unglaublich laut!"

Seit April hockt die Amsel im Garten der Talbots und imitiert nicht nur die Sirenen der von einer nahe gelegenen Klinik startenden Ambulanzen, sondern auch Autohupen und Handy-Klingeltöne. Verscheuchen lässt sie sich nicht, weder durch Steinwürfe noch durch Pfiffe - dann pfeift sie einfach zurück. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »