Ärzte Zeitung, 18.07.2008

FUNDSACHE

K.o.-Schlägerinnen im Altersheim

Zwei über 90-jährige Seniorinnen treten in ihrem Pflegeheim regelmäßig zum Boxen gegeneinander an -zumindest virtuell mit Hilfe der Spielkonsole Wii.

Das fernsehgebundene Gerät der Firma Nintendo setzt Bewegungen der Spieler in entsprechende Bewegungen der Spielfiguren um. Auf diese Weise können Rose Sanders, 98 Jahre alt, und ihre drei Jahre jüngere Gegnerin Violet Gyves regelmäßig in den Ring steigen, ohne sich gegenseitig weh tun zu müssen.

Beide sind Bewohnerinnen des Greensleeves-Pflegeheims in Crawley in der englischen Grafschaft West Sussex, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Die Betreiber haben die Spielkonsole angeschafft, um Körper und Geist der dementen Seniorinnen zu stimulieren.

Jene zeigten sich so begeistert von der Idee, dass sie mit Hilfe einer Tombola und Kuchenverkauf umgerechnet 750 Euro sammelten, um zwei weitere Konsolen und einige Spiele zu kaufen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
Nintendo (15)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »