Ärzte Zeitung, 22.07.2008

FUNDSACHE

Apotheke floriert dank Handy-Service

Ein Londoner Apotheker hat angesichts stärker werdender Konkurrenz durch große Apothekenketten und Supermärkte, die heute im Königreich bereits viele Artikel des Apotheken-Randsortiments verkaufen ,,eine lukrative Marktlücke" für sich entdeckt.

Alpesh Patel profitiert dabei von der Tatsache, dass seine Apotheke in unmittelbarer Nachbarschaft zur US-amerikanischen Botschaft im Londoner Westend liegt. Den Besuchern der diplomatischen Vertretung bietet der Apotheker einen Aufbewahr-Service für Mobiltelefone und digitale Kameras an.

Der Grund: Diese elektronischen Kleingeräte dürfen aus Angst vor Terroranschlägen nicht mit in die Botschaft genommen werden. Für umgerechnet 15 Euro Aufbewahrungsgebühr kümmert sich Patel um die zurückgelassenen Handys. Das bringt pro Tag erstaunliche 1500 Euro Umsatz. "Ich musste zusätzliches Personal einstellen, weil der Kundenansturm so groß ist", freut sich der 40jährige. (ast)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »