Ärzte Zeitung, 23.07.2008

FUNDSACHE

Jetzt wird nur noch für Freunde gebohrt

Ein englischer Zahnarzt kann seinen Bohrer endgültig einpacken, nachdem er von einem Plattenstudio einen Millionenvertrag bekommen hat. Fortan will er Popsongs klassisch interpretieren.

Andrew Bain aus dem Londoner Stadtteil Stockton hatte bereits zehn Jahre als Zahnarzt gearbeitet, als er einen letzten Versuch wagte, seiner eigentlichen Leidenschaft Geltung zu verschaffen. Daheim nahm der 34-jährige Tenor eine Cover-Version des Pop-Klassikers "Purple Rain" von Prince auf und schickte sie an diverse Musikproduzenten, berichtet die englische Zeitung "Daily Mail".

Die Antwort von Sony BMG kam postwendend. Man bot ihm einen Vertrag für vier Alben im Gesamtwert von einer Million Pfund (1,5 Millionen Euro) an. Jetzt hat er noch drei Monate Zeit, seinen Verpflichtungen als Zahnarzt nachzukommen. Was dann kommt, weiß er nicht. "Aber meine Freunde werden weiterhin kostenlose Check-ups erhalten." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
Sony (55)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »