Ärzte Zeitung, 24.07.2008
 

FUNDSACHE

Kein Erfolg für Lesbos: Lesben bleiben Lesben

Bewohner der griechischen Insel Lesbos sind mit ihrer Klage gescheitert, Lesben zu verbieten, sich Lesben zu nennen. Ein Athener Gericht urteilte, dass der Antrag der drei Bewohner gegen die Nutzung des Inselnamens gegenstandslos sei.

Im April hatten sie eine einstweilige Verfügung beantragt, weil sie es als "beschämend" empfanden, dass ihre Heimat als Bezeichnung für homosexuelle Frauen verwendet werde.

Der Begriff Lesbe ist eng mit der ostägäischen Insel verbunden. Dort lebte in der Antike die bedeutende Dichterin Sappho mit jungen Mädchen aus vornehmen Kreisen zusammen. Daher stammt die Bezeichnung lesbisch. Das scheint auch betroffenen Frauen bekannt zu sein.

Denn inzwischen finden auf Lesbos regelmäßig Treffen lesbischer Frauen statt. Viele Inselbewohner profitieren davon, da die Insel auch vom Tourismus lebt. Angaben zum Anteil lesbischer Touristinnen fehlen allerdings in den Statistiken. (dpa/maw)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »