Ärzte Zeitung, 31.07.2008

FUNDSACHE

Weinselige Taufe des Atemzentrums

Dass wir atmen können, verdanken wir unserem Atemzentrum im Stammhirn. Aber obwohl dieses wichtige Zentrum laut Wikipedia schon 1811 von Julien Jean Legallois entdeckt wurde, wird es (Prä-) Bötzinger-Komplex genannt.

Wieso das? Welcher noch verdienstvollere Anatom, Physiologe oder Neurologe hat sich denn da verewigt? Der Pschyrembel gibt leider keine Auskunft. Gelüftet hat das Geheimnis jetzt das SWR-Fernsehen am 29. Juli: Das Atemzentrum ist nach dem Bötzinger Wein benannt!

Das jedenfalls verriet ein Kollege vom Uniklinikum Heidelberg, der bei einem Symposium mit Kollegen abends bei mindestens einem Glas jenes wohlschmeckenden Weines beriet, wie man die inzwischen differenzierten Strukturen des Atemzentrums nennen könnte.

Am Morgen nach dieser Sitzung sei den Kollegen der Wein vom Kaiserstuhl nachhaltig im Kopf gewesen - und so wurde das Atemzentrum eben (Prä-) Bötzinger-Komplex getauft. (gwa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »