Ärzte Zeitung, 31.07.2008

FUNDSACHE

Weinselige Taufe des Atemzentrums

Dass wir atmen können, verdanken wir unserem Atemzentrum im Stammhirn. Aber obwohl dieses wichtige Zentrum laut Wikipedia schon 1811 von Julien Jean Legallois entdeckt wurde, wird es (Prä-) Bötzinger-Komplex genannt.

Wieso das? Welcher noch verdienstvollere Anatom, Physiologe oder Neurologe hat sich denn da verewigt? Der Pschyrembel gibt leider keine Auskunft. Gelüftet hat das Geheimnis jetzt das SWR-Fernsehen am 29. Juli: Das Atemzentrum ist nach dem Bötzinger Wein benannt!

Das jedenfalls verriet ein Kollege vom Uniklinikum Heidelberg, der bei einem Symposium mit Kollegen abends bei mindestens einem Glas jenes wohlschmeckenden Weines beriet, wie man die inzwischen differenzierten Strukturen des Atemzentrums nennen könnte.

Am Morgen nach dieser Sitzung sei den Kollegen der Wein vom Kaiserstuhl nachhaltig im Kopf gewesen - und so wurde das Atemzentrum eben (Prä-) Bötzinger-Komplex getauft. (gwa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »