Ärzte Zeitung, 01.08.2008

FUNDSACHE

Spendensammlung à la Balkanaise

Andere Länder, andere Sitten: Aus der Sicht eines (West-)Deutschen - und damit geübten Demokraten und Europäers - mutet eine - wenn auch makabre - Spendensammelaktion im Neu-EU-Land Bulgarien nicht gerade als idealtypische Ausprägung altruistischer Neigungen an.

Doch zur Sache: Gegen eine Spende für eine Krebsstiftung haben Entführer die Ehefrau des früheren Fußballvereins-Chefs Angel Bontschew freigelassen. Wie bulgarische Medien berichteten, habe der Mann umgerechnet 157 000 Euro öffentlich an die Stiftung übergeben. Ehefrau Kamelija war vor etwa drei Wochen bei der Lösegeld-Übergabe für die Freilassung ihres Mannes selbst entführt worden. Ihr Mann war knapp zwei Monate in der Gewalt der Kidnapper.

Die Präsidentin der Stiftung, die sich vor allem der Betreuung von Brustkrebspatientinnen widmet, stritt jegliche Verbindung zu den Entführern ab. Dennoch werde die Stiftung das Geld behalten. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »