Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Fundsache

Dem Schimmel sei Dank!

"Verschimmelte Fliesen und Duschen aus der Vorkriegszeit" sowie einen regelrechten "Kleintierzoo" finden die Sportler in den Umkleideräumen des SV Lieth vor.

Der Club aus dem schleswig-holsteinischen Elmshorn nennt die am meisten heruntergekommenen Umkleideräume Deutschlands sein eigen. Die Bestandsaufnahme der Jury jagt einem ein Schaudern über den Rücken, doch der Club reagierte auf die Negativ-Auszeichnung anders als erwartet: "Wir haben uns sehr darüber gefreut", so Pressewartin Traute Pieper.

Denn nun erhält der Verein 20 000 Euro Prämie für die Renovierung. Sponsor ist ein Anbieter von Mitteln gegen Fußpilz. Für Pieper stand der Sieg des SVL von vornherein fest: "Unsere Kabinen sind bereits 28 Jahre alt. Ist ja klar, dass da mal was auseinanderfällt." Die Preisverleihung stieg in den renovierten Räumen des Vorjahressiegers, des FC St. Pauli. (dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Krankheiten
Mykosen (455)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »