Ärzte Zeitung, 19.09.2008

Fundsache

Sperrmüll kann auch Leben retten

Glück im Unglück hatte ein 39-jähriger Pole, der einen neun Stockwerke tiefen Sturz überlebte, weil er auf den alten Matratzen eines Nachbarn landete. Tom Sobieski wohnt in einem Hochhaus in Sopot, einem beliebten Ostseebad nahe der Danziger Bucht. Als der 39-Jährige kürzlich auf seinem Balkon ausrutschte, stürzte er über die Brüstung und danach mehr als 30 Meter in die Tiefe.

Sein Glück: Der Sturz wurde von drei alten Matratzen abgefedert, die ein Nachbar vom Balkon geworfen hatte, um sie später auf einer nahe gelegenen Müllkippe zu entsorgen. Daher brach sich Tom Sobieski bei dem Unglück lediglich einen Arm und eine Rippe, wie die Online-Agentur Ananova berichtet.

"Trotz gebrochener Knochen ist er ein glücklicher Mann", erklärte später ein Sprecher des Rettungsdienstes, der den Verletzten ins Krankenhaus transportierte. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »