Ärzte Zeitung, 08.10.2008
 

Fundsache

Ein Bier - und als Dank eine Prothese

Ein Bier in seiner Stammkneipe hat das Leben eines einbeinigen Engländers verändert. David Huckvale aus Earlshilton in der Grafschaft Leicestershire war als Teenager an einem Tumor erkrankt; sein Bein musste oberhalb des Knies amputiert werden.

Eine Prothese bereitete dem heute 42-Jährigen dauerhaft Schmerzen, weshalb er meist auf Krücken unterwegs war. 1998 erfuhr er von einer bionischen Prothese, die nur in den USA gefertigt wurde und 60 000 Euro kosten sollte.

Seither sparte Huckvale, konnte aber nur 4500 Euro zurücklegen. Vor einem Jahr traf er in seiner Kneipe den Chirurgen Alistair Gibson, berichtet die Online-Agentur Ananova. Bei einem Bier erzählte ihm dieser, dass er daheim in den USA eine computergesteuerte Prothese habe und er ihm diese kostenlos anpasse. "Alistair hat mir mein Leben zurückgegeben", sagt Huckvale. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Krankheiten
Schmerzen (4466)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »