Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Fundsache

Ein Bier - und als Dank eine Prothese

Ein Bier in seiner Stammkneipe hat das Leben eines einbeinigen Engländers verändert. David Huckvale aus Earlshilton in der Grafschaft Leicestershire war als Teenager an einem Tumor erkrankt; sein Bein musste oberhalb des Knies amputiert werden.

Eine Prothese bereitete dem heute 42-Jährigen dauerhaft Schmerzen, weshalb er meist auf Krücken unterwegs war. 1998 erfuhr er von einer bionischen Prothese, die nur in den USA gefertigt wurde und 60 000 Euro kosten sollte.

Seither sparte Huckvale, konnte aber nur 4500 Euro zurücklegen. Vor einem Jahr traf er in seiner Kneipe den Chirurgen Alistair Gibson, berichtet die Online-Agentur Ananova. Bei einem Bier erzählte ihm dieser, dass er daheim in den USA eine computergesteuerte Prothese habe und er ihm diese kostenlos anpasse. "Alistair hat mir mein Leben zurückgegeben", sagt Huckvale. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Krankheiten
Schmerzen (4615)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »