Ärzte Zeitung online, 30.10.2008

Griechischer Chirurg lässt sich für Jobs in England krankschreiben

ATHEN/SERRES (dpa). Um sein Einkommen aufzubessern, hat ein griechischer Chirurg Dienste in England geschoben. Allerdings ließ er sich dafür in seiner Klinik in Nordgriechenland krankschreiben, berichtete der Rundfunk am Mittwoch.

Der Schwindel flog auf, weil sich die Krankheitstage ungewöhnlich häuften. Zudem wunderten sich Einwohner der Kleinstadt Serres, dass sie den Arzt immer wieder auf Flügen nach England trafen. "Es ist eine schlimme Geschichte", sagte Evangelia Papastefanou von der Ärztegewerkschaft im Radio. Ein Krankenhaus in England habe den Fall inzwischen bestätigt.

Nach Informationen des griechischen Rundfunks ließ sich der 35- Jahre alte "Pendlerarzt" von immer anderen Kollegen krankschreiben. Örtlichen Medien erzählten sie, dass der Chirurg in den vergangenen Monaten die unterschiedlichsten Beschwerden hatte. Von Grippe über Ohrenentzündung bis Knöchelverstauchung sei alles dabei gewesen.

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Krankheiten
Grippe (3424)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »