Ärzte Zeitung, 05.11.2008

Fundsache

Kebab und Pastete mit Eichhörnchen

Ein Restaurantbesitzer will heimische Eichhörnchen schützen, indem er Grauhörnchen auf die Speisekarte setzt.

Ed Chester, Besitzer eines Lokals nahe Budleigh Salterton in der englischen Grafschaft Devonshire, behauptet, Hörnchenfleisch sei delikat. Auf seiner Karte finden sich Kebab, Pastete und Frikassee aus Grauhörnchenfleisch, wie der "Daily Telegraph" berichtet. "Manche Leute werden die Nase rümpfen", sagte Chester, "aber ich bin zur Aufklärung verpflichtet."

Denn er versteht sein Angebot als Beitrag zum Schutz des heimischen Eichhörnchens. Das Grauhörnchen ist im 19. Jahrhundert aus Amerika nach England eingeführt worden. Es trägt ein Virus, gegen das es selbst immun ist, welches es aber auf rote Eichhörnchen überträgt, die dann daran sterben. Eine Kampagne soll das rote Eichhörnchen vor dem Aussterben bewahren. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »