Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Fundsache

Hamlet mit Pianisten-Schädel

Dem größten Wunsch eines polnischen Konzertpianisten, der vor seinem Tod verfügte, dass sein Schädel in einer Aufführung von Shakespeares "Hamlet" vor Publikum gezeigt werden solle, wurde ein Vierteljahrhundert nach seinem Ableben stattgegeben.

Der Pole Andre Tchaikowsky, ein großer Shakespeare-Fan, der 1982 an Krebs starb, hatte seinen Schädel mit entsprechenden Auflagen der Royal Shakespeare Company hinterlassen, die ihn bis dato jedoch nur bei Proben verwendete. In der laufenden Saison hielt der Schauspieler David Tennant den Schädel nun aber bei 22 regulären Aufführungen von "Hamlet" in Shakespeares Geburtsstadt Stratford-upon-Avon in der Hand, wie die Zeitung "The Sun" berichtet. Erst hinterher habe man bekannt gegeben, dass das Requisit echt sei. Der Schädel soll auch in einer Inszenierung in London zu sehen sein. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Krankheiten
Krebs (5537)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »