Ärzte Zeitung online, 09.12.2008

Dem Herrchen immer ähnlicher - Auch Hunde können neidisch sein

WIEN/WASHINGTON (dpa). Da ist der Hund dem Herrchen doch ähnlicher als gedacht: Nach Erkenntnissen Wiener Forscher kann auch der beste Freund des Menschen neidisch werden. Experimente hätten gezeigt, dass Hunde eine einfache Form von Neid empfinden können.

Das berichten die Wissenschaftler um die Verhaltensforscherin Friederike Lange von der Universität Wien in den "Proceedings" der US-Akademie der Wissenschaften (PNAS online vorab). Anders als Primaten wie dem Affen oder dem Menschen könnten die Hunde aber keine Feinheiten ungerechter Behandlung unterscheiden.

In ihrer Studie versuchten die Forscher, Hunde so häufig wie möglich zum Pfötchen-Geben zu bringen. Dabei stellten sie fest, dass die Hunde deutlich schneller damit aufhörten, wenn neben ihnen ein anderer Hund saß, der für dieselbe Leistung eine Belohnung bekam, sie aber nicht. Die neidischen Vierbeiner hätten im Vergleich zu einer Testsituation, in der sie sich alleine befanden, deutlich gestresster gewirkt, mehr gezögert und stärker auf den anderen Hund und dessen Belohnung geachtet, berichten die Forscher. Kalt ließ die Hunde jedoch, wenn der Partner ein begehrenswerteres Leckerli bekam als sie, etwa ein Stückchen Wurst statt Brot - Hauptsache, sie hatten auch etwas.

Nach Angaben der Forscher war bisher davon ausgegangen worden, dass ein Gefühl wie Neid zutiefst menschlich sei. Experimente hatten dann belegt, dass auch Affen auf ungerechte Belohnung mit Neid reagieren und sogar Unterschiede in der Qualität und der Verteilung registrieren. Mit der Studie aus Wien sei nun zum ersten Mal gezeigt, dass auch Nicht-Primaten wie Hunde in einer einfachen Form neidisch sein können. Dies könne eine Vorstufe zu differenzierteren Gefühlen sein.

Zur Homepage der PNAS

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »