Ärzte Zeitung, 11.12.2008

Fundsache

Hamlet muss mit Plastik auskommen

Es war der Herzenswunsch des vor 25 Jahren gestorbenen Konzert-Pianisten Andre Tchaikowsky: Sein Schädel sollte dereinst in einer "Hamlet"-Aufführung gezeigt werden. Sein Wunsch wurde erfüllt (wir berichteten), doch jetzt hat die Royal Shakespeare Company entschieden, das makabre Requisit nicht mehr zuzulassen - es sei "zu irritierend fürs Publikum".

Vier Monate lang war die Verwendung eines echten Schädels während der "Hamlet"-Aufführung in Stratford-upon-Avon geheim gehalten worden. Doch seitdem Schauspieler David das Geheimnis preisgab, kommt es bei Aufführungen zu heftigen Reaktionen der Zuschauer.

Tchaikowskys früherer Agent Terry Harrison reagierte enttäuscht auf die Entscheidung der Schauspielleitung, wieder einen künstlichen Schädel zu benutzen: Sein Freund habe die Verwendung eines Plastikschädels "gehasst". (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »