Ärzte Zeitung online, 11.12.2008

Neuseeländerin lässt sich Sterbewunsch tätowieren

WELLINGTON (dpa). Weil sie keinesfalls krank vor sich hin vegetieren will, hat sich eine 79 Jahre alte Neuseeländerin die Worte "Nicht wiederbeleben" auf die Brust tätowieren lassen. Paula Westoby ließ sich dabei am Donnerstag von dem Fernsehsender TV3 filmen.

Sie wolle mit der öffentlichen Tätowierung einen politischen Standpunkt beziehen, sagte sie dem Reporter. Westoby setzt sich für aktive Sterbehilfe ein. Menschen sollen selbst entscheiden können, wann und wie sie sterben. Sterbehilfe ist in Neuseeland verboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »