Ärzte Zeitung online, 11.12.2008

Neuseeländerin lässt sich Sterbewunsch tätowieren

WELLINGTON (dpa). Weil sie keinesfalls krank vor sich hin vegetieren will, hat sich eine 79 Jahre alte Neuseeländerin die Worte "Nicht wiederbeleben" auf die Brust tätowieren lassen. Paula Westoby ließ sich dabei am Donnerstag von dem Fernsehsender TV3 filmen.

Sie wolle mit der öffentlichen Tätowierung einen politischen Standpunkt beziehen, sagte sie dem Reporter. Westoby setzt sich für aktive Sterbehilfe ein. Menschen sollen selbst entscheiden können, wann und wie sie sterben. Sterbehilfe ist in Neuseeland verboten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »