Ärzte Zeitung, 18.12.2008

Fundsache

Mäuse verjagen Feuerwehrmann

Feuerwehrmänner gelten spätestens seit den Terror-Anschlägen vom 11. September 2001 als hart und unerschrocken. Anders ein Kollege aus England: Der verließ jetzt fluchtartig seinen Stützpunkt, nachdem ihm dort zwei Mäuse über den Weg liefen.

Der Feuerwehrmann, der normalerweise in Harlow in der englischen Grafschaft Essex stationiert ist, raste zurück zum Hauptquartier, wo er seinen Kollegen eröffnete, dass seine Angst vor Mäusen einfach zu groß sei, um die Nacht allein im Stützpunkt zu verbringen. Seine Chefs flippten aus und befahlen ihm, sofort zurückzufahren, wolle er kein Disziplinarverfahren riskieren, berichtet die Zeitung "The Sun".

Daraufhin trieb er vor Ort Kollegen auf, die seine Wache übernahmen. "Es war zu lustig", zitiert die Zeitung einen Mitarbeiter des Essex Fire and Rescue Service. "Er wurde gnadenlos aufgezogen. Nur seine Vorgesetzten sind die Wände hochgegangen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »