Ärzte Zeitung, 18.12.2008

Fundsache

Mäuse verjagen Feuerwehrmann

Feuerwehrmänner gelten spätestens seit den Terror-Anschlägen vom 11. September 2001 als hart und unerschrocken. Anders ein Kollege aus England: Der verließ jetzt fluchtartig seinen Stützpunkt, nachdem ihm dort zwei Mäuse über den Weg liefen.

Der Feuerwehrmann, der normalerweise in Harlow in der englischen Grafschaft Essex stationiert ist, raste zurück zum Hauptquartier, wo er seinen Kollegen eröffnete, dass seine Angst vor Mäusen einfach zu groß sei, um die Nacht allein im Stützpunkt zu verbringen. Seine Chefs flippten aus und befahlen ihm, sofort zurückzufahren, wolle er kein Disziplinarverfahren riskieren, berichtet die Zeitung "The Sun".

Daraufhin trieb er vor Ort Kollegen auf, die seine Wache übernahmen. "Es war zu lustig", zitiert die Zeitung einen Mitarbeiter des Essex Fire and Rescue Service. "Er wurde gnadenlos aufgezogen. Nur seine Vorgesetzten sind die Wände hochgegangen." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3198)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »