Ärzte Zeitung online, 02.01.2009

Keine Freude am Fahren: Arzt hinterlässt millionenschwere Rarität

LONDON (dpa). Die Überraschung im Millionenwert stand fast 50 Jahre lang unbeachtet in einer Garage: Ein Erbe eines im Alter von 89 Jahren gestorbenen britischen Arztes hat beim Aufräumen des Nachlasses einen Oldtimer aus dem Jahr 1937 entdeckt. Das Auto - Modell 57S Atalante - soll im kommenden Monat in Paris versteigert werden. Der Wagen könnte dabei 6 Millionen Pfund (6,25 Millionen Euro) einbringen und damit den bisherigen Auktionsrekord für ein Auto von 4,7 Millionen Pfund brechen, wie britische Zeitungen am Freitag berichteten.

Insgesamt waren nur 17 dieser Autos gebaut worden. Der zurückgezogen lebende Arzt hatte den Wagen Mitte der 1950er Jahre gekauft, ihn aber schon ein paar Jahre später nicht mehr gefahren. Seit etwa 1960 stand er in seiner Garage im Newcastle im Nordosten Englands mit gefahrenen 42 299 Kilometern auf dem Tachometer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »