Ärzte Zeitung, 08.01.2009

Fundsache

Gestresst? Wirf die Tasse, dass es klirrt!

Gestresste Japaner zahlen Geld für eine Therapie, bei der sie Geschirr gegen eine Wand werfen dürfen. Wie der "Daily Telegraph" berichtet, bietet ein Team von Chiropraktikern in Tokio die ungewöhnliche Anti-Stress-Therapie an.

"Es kann extrem berauschend sein, etwas zu zerbrechen, und es hilft, aufgestauten Ärger abzulassen", sagt Katsuya Hara, der das Team leitet. Wer Dampf ablassen will, wählt jenes Geschirr, das er zerdeppern will, und zahlt zwischen 1,50 Euro für eine kleine Tasse und 7,50 Euro für eine große Platte. Dann streift er Schutzkleidung über und betritt die Ladefläche eines Lkw, wo er sein Geschirr gegen eine Betonwand werfen kann. "Das Leben ist ziemlich kompliziert", erklärte Masaki Ogaware, ein 35-jähriger Vertreter, nach der Therapie. "Jetzt fühle ich mich so, dass ich morgen erneut durchstarten kann." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »