Ärzte Zeitung, 13.01.2009

Fundsache

Viagra - im Einsatz für die CIA

Der US-Geheimdienst CIA greift in Afghanistan neuerdings auf den Antikriegs-Slogan "Make love - not war" zurück. Einem Bericht der Washington Post zufolge wird dort gerne die Potenzpille Viagra genutzt, um ältere Warlords zur Informationsweitergabe zu gewinnen, etwa über Versorgungswege der Taliban.

Vor allem ältere Warlords mit mehreren Ehefrauen freuen sich über die blauen Pillen, schreibt die US-Zeitung unter Berufung auf Geheimdienst-Mitarbeiter. Denn in Afghanistan sei es üblich, Warlords und Stammesführer für ihre Kooperation mit interessanten, aber unauffälligen Geschenken zu belohnen.

Dazu gehörten Taschenmesser, Handwerkszeug, medizinische und zahnmedizinische Behandlungen, Spielzeug und Reisevisa - und eben auch gelegentlich die pharmazeutische Unterstützung der Libido von älteren Patriarchen, so ein CIA-Mitarbeiter. (run)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »