Ärzte Zeitung, 19.01.2009

Fundsache

Heißer Tiger erweist sich als Sexmuffel

"Pack‘ den Tiger in den Tank!", hieß es früher, um Autos anzutreiben, heute braucht der Tiger selbst ein Stimulans, um aus den Puschen zu kommen. Jing Jing leidet unter extremer Lustlosigkeit. Dabei hat ihn der Jiujiang Zoo in der chinesischen Provinz Jiangxi extra von einem anderen Zoo ausgeliehen, um das vierjährige Tigerweibchen Qi Qi zu beglücken.

Jing Jing hängt jedoch bloß rum und zeigt keinerlei Interesse an Sex, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. Die Zoo-Verantwortlichen sind inzwischen verzweifelt. "Qi Qi ist im richtigen Alter für die Paarung", sagte ein Sprecher, "es hat uns viel Zeit gekostet, einen geeigneten Partner für sie zu finden." Tierärzte sollen der Natur jetzt zu ihrem Recht verhelfen. Die Mediziner haben Jing Jing zunächst eine spezielle Nahrung verordnet. Wenn das nicht hilft, soll der Tiger mit Hilfe eines Potenzmittels seinen Mann stehen. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »