Ärzte Zeitung, 23.01.2009

Fundsache

Froschfarmen für frische Frösche!

Gourmets entwickeln sich zu einer ernsthaften Bedrohung für Frösche. Zu diesem Ergebnis kommt der australische Frosch-Forscher Corey Bradshaw von der Adelaide-Universität. Er hat vor dem Aussterben der Frösche gewarnt. Jedes Jahr landen - das hat er in einer Studie herausgefunden - bis zu einer Milliarde Frösche weltweit in Kochtöpfen oder Pfannen. "In den meisten Teilen der Welt ist die Lage der Frösche schon prekär", so Bradshaw. Hauptproblem sei die Reduzierung ihres Lebensraums. Frösche spielten aber eine entscheidende Rolle in Ökosystemen, unter anderem als Insektenvertilger. Zur Lösung des Problems bewies er diplomatisches Geschick: Um sowohl den Interessen des Ökosystems als auch denen der Gourmets gerecht zu werden, schlug Bradshaw vor, mehr zum Verzehr gedachte Frösche in Farmen zu ziehen. (maw/dpa)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »