Ärzte Zeitung, 27.01.2009

Fundsache

Sie lacht und lacht und lacht - warum?

Ein chinesisches Mädchen lacht seit zwölf Jahren ununterbrochen - lustig finden das jedoch weder sie noch ihre Eltern. Yang Longying und Xu Weiming aus der Millionenstadt Chongqing haben all ihr Geld investiert, um das Leid ihrer Tochter Xu Pinghui zu lindern. Yang Longying zufolge begann alles, als Xu Pinghui im Alter von acht Monaten Fieber bekam. "Seither hat sie immer unkontrolliert gelacht", so die Mutter nach einem Bericht der Online-Agentur Ananova. Die Situation habe sich sogar noch verschlechtert, da das Mädchen inzwischen auch die Fähigkeit zu sprechen verloren habe.

"Sie lachen zu sehen, macht uns noch trauriger, als wenn sie weinte", sagt Vater Xu Weiming. Hilfe erhoffen sie sich nun von einer weiteren Untersuchung am Chongqing Medical College, wo ein Neurologe auch eine Hirnszintigraphie vornehmen will. (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »