Ärzte Zeitung, 28.01.2009

Fundsache

Ein Pinguin, der nicht planschen will

Kentucky hat Angst vor Wasser. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn Kentucky nicht ein Pinguin wäre. Im britischen Staffordshire ist der wasserscheue Pinguin inzwischen zum Besuchermagnet des Zoos avanciert, berichtet die Zeitung "Sun". So steht Kentucky verloren auf seinem Felsen, während seine 23 Artgenossen fröhlich im Wasser ihre Runden drehen.

Wie Tierpfleger Adam Stevenson berichtet, hat der elf Jahre alte Pinguin von Geburt an ein Problem mit der Mauser: Er hat einfach zu wenige Federn und friert im eisigen Wasser. "Daher verbringt er seine ganze Zeit und wandert auf dem Felsen umher", sagt Stevenson. Damit Kentucky nicht völlig wasserentwöhnt wird, stecken ihn Pfleger zweimal am Tag zwangsweise ins Wasser. So bleiben auch seine Federn sauber. Besucher können sich kaum entscheiden: Ist Kentucky nun süß, traurig - oder beides? (fst)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)
Organisationen
Pinguin (12)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »